Wasserball: Tabelle Kreisklasse 01.02.2015

2. Februar 2015

wasserball_Kreisliga_tab_0202
Quelle: Schwimmverband Südwestfalen

Advertisements

Werne vs. SG II

15. Januar 2013
Weiß (Werne) Blau (SG Hagen II)
1 3 0
2 4 0
3 2 2
4 3 2
12 4

… und wenn ich die Schrift auf dem Spielbericht entziffern könnte, würde ich auch noch die Torlieferanten nennen ;-(


Gelungene Premiere

21. November 2010

Am Freitag, den 19.11. hatten wir eine doppelte Premiere im Westfalenbad.

1. Unser erstes Spiel am „Spieltag“ Freitag. Es zeigte sich, dass die Zeit knapp ist, nach dem Training der Schwimmer das Spielfeld aufzubauen und alles Organisatorische auf die Reihe zu kriegen.
Das Einschwimmen leidet darunter, wenn man sich selber nicht zwingt, daran zu denken.

2. Die neue Anzeigtafel wurde das erste Mal eingesetzt. Hier hat Steffen ganze Arbeit geleistet und bei diesem Trainingsspiel alleine die Aufgabe gemeistert.
Für ein solch grossen Bad ist diese Anzeigetafel allerdings eine völlig unterdimensionierte (Spar-)Angelegenheit. Aber besser als gar nichts.

Zum (Trainings-) Spiel:
Wir waren leider wieder einmal nur sehr wenige Spieler, nämlich genau 7. Arnsberg war mit 9 Spielern angereist.
Wir starteten gut und lagen sofort mit zwei Toren vor, haben dann aber viele Chancen vergeben, dieses Spiel schon nach einem Viertel beruhigt angehen zu können. So blieb es das ganze Spiel spannend, zumeist lagen wir mit einem bis zwei Tore vorn, konnten uns aber nie ganz absetzen, liessen aber Arnsberg aber nicht an uns vorbeiziehen.
Insgesamt haben wir immer diszipliniert gespielt und waren daher auch zu Recht tonangebend.
Im letzten Viertel waren wir dann konditionell stärker und konnten dann doch noch das Spiel mit 19:12 deutlich für uns entscheiden.

Mit diesem Erfolg im Rücken müssten wir das Turnier in Arnsbert am 11.12. gut besteiten können.

PS:
Andreas hat Recht
Es fehlt ein kurzer Bericht über das Turnier in Unna.
Wir haben diesmal nicht so gut abgeschnitten. Allerdings war mit Arnsberg auch nur eine Mannschaft aus unserer Liga dabei.
Dabei sahen wir gegen die klassenhöheren Mannschaften aus Kamen, Unna gar nicht so schlecht aus und haben uns achtbar geschlagen.
Nur gegen Bochum gab es eine Packung.
Spielerisch konnten wir uns aber sehen lassen.
Wie immer, war unser „Haufen“ relativ klein!


Lehrgänge für Kampfrichter

16. Oktober 2010

Wen darf ich nun melden?
(Kosten übernimmt die SG)

Therorie: 23.10.2010 10:00 – 15:00 Uhr im Hallenbad Unna
Praxis: 24.10.2010 Turnier in Unna oder
Praxis: 30./31.10.2010 Turnier in Hamm oder
Praxis: 06.11.2010 Turnier in Arnsberg

Arno


Bericht vom Turnier am 4.10. in Unna

14. Oktober 2009

Unentschiedenkönige

Super-Comeback von Kante

Wie üblich, haben wir am Gundolf-Bitter-Gedächtnisturnier am 4.10.2009
teilgenommen.
Ebenso wie üblich, sind wir mit einer Minimannschaft nach Unna gefahren.
Sehr erfreulich war, dass Olaf K. nach seiner langwierigen
Verletzung wieder an Bord war und gleich mit Klasse-Leistungen
aufwartete.

Unsere Spielleistungen waren eigentlich ganz passabel, auch wenn wir
kein Spiel gewonnen haben.

Das Spiel gegen die Spitzenmannschaft aus Bochum verloren wir deutlich
mit 2:10, aber auch die anderen Mannschaften haben gegen Bochum
gleichartig verloren. Selbst Kamen musste sich mit 6:2 geschlagen geben.

Alle anderen Spiele waren gleichwertige Duelle, die wir auch hätten
gewinnen können. Das gilt sogar für das Spiel gegen Unna, da hätte aber
auch etwas Glück dazu gehört. So verloren wir gegen Unna 3:6 und gegen
Kamen sogar nur 2:3.

Unentschieden spielten wir gegen Arnsberg mit 4:4, FS Dortmund mit 3:3
und ebenfalls mit 3:3 gegen Düren.

Damit belegten wir am Ende den 5. von 7 Plätzen (punktgleich, aber mit
dem besseren Torverhältnis vor Arnsberg und FS Dortmund). Wäre uns im
letzten Spiel ein Sieg geglückt, hätten wir auch noch Düren hinter uns
gelassen, das machen wir dann im nächsten Jahr!

Insgesamt war dieses Turnier ein erfreulicher Start in die neue Saison.


Zepta-Turnier August 2009

24. August 2009

Wasserballturnier in Ter Apel/NL 14./16.8. 2009

Woodstock des Wasserballs

Ein kleine Rumpftruppe machte sich am Freitag, den 14.8. bei besten Wetter auf den Weg nach Ter Apel in den Niederlanden knapp hinter der deutschen Grenze bei Haren an der Ems. Wir wussten nicht so recht, was uns erwartete.

Team beim Ter Apel Turnier 2009

Team beim Ter Apel Turnier 2009

Begrüsst wurden wir dort von dem Betreuer für die deutschen Mannschaften und kamen dann aus dem Staunen nicht mehr heraus:
Auf 9 (in Worten NEUN) Wasserballfelder (incl. einem Mini-Wasserballfeld) spielten ab Samstag ca. 170 Mannschaften (etwa gleich viele Frauen- wie Männermannschaften) fast pausenlos. 8 dieser Felder befanden sich in einem kleinen See mit angebautem ausgebaggertem Schwimmbad. Diese Anlage war in den dreissiger Jahren wohl der Ausgangspunkt des Schwimmvereins Zepta Ter Apel. Ein Becken war ein „normales“ Wasserballfeld.

Mit Mühe fanden wir nun ein Plätzchen auf der Liegewiese, um unsere Zelte und unseren Pavillon aufzubauen. Erstaunlich war, dass noch bis weit in den Sonnabend weitere Sportler kamen und immer wieder ein Plätzchen auf dem doch schon vollen Platz fanden. Die „Profis“ unter den niederländischen Vereinen hatten neben den kleinen und/oder grossen Zelten zum Übernachten noch weitere Veranstaltungszelte mit Theken und allem was dazu gehört mitgebracht. Zeitweise dachte man, man befände sich auf einer grossen Kirmes. Nur die zwischenzeitlich immer wieder herumlaufenden Gruppen mit Wasserballkappen machten deutlich, dass hier nicht nur irgendein Event stattfand, sondern ein Wasserballturnier durchgeführt wurde.

Als Erstes nach dem Aufbau mussten wir uns darum kümmern, dass unsere Truppe vervollständigt wurde. Der Betreuer von Zepta Ter Apel Christian wusste von einem Trainer einer Jugendmannschaft aus Fulda, dass dieser gerne mitspielen würde und eine Mannschaft suchte. Als auf zum Marsch, um auf den grossen Spielermarkt bei ca. 3000 anwesenden Wasserballern diesen Frank zu suchen und ihn und weitere Spieler für unsere Mannschaft zu rekrutieren.

Dieses gelang tatsächlich uns und so konnten wir tatsächlich immer wieder mit einer vollständigen Mannschaft auftreten. So spielten bei uns Spieler aus Fulda, Papenburg und einem niederländischen Gegner mit. Es war ein tatsächlich tolles sportliches Gemeinschaftserlebnis.

Zu Beginn mussten wir Marian überzeugen, doch ins Wasser zu springen, schien es ihm doch nicht schwimmbar zu sein, da man aufgrund der bräunlichen Färbung den Untergrund nicht sehen konnte und ganz offensichtlich Schlingpflanzen das Schwimmen erschwerten. Vor allem die „Strafecke“ auf dem Feld 2 war voller Pflanzen, aus denen man sich beim Hereinschwimmen wieder befreien musste. Böse Zungen behaupteten, ein Torwart hätte einen toten Fisch im Mund gehabt!
Aber siehe da, Marian hat es geschafft und ist nun ein Freund der Pflanzenwelt in Binnenseen geworden.

In unserem ersten Spiel gegen Friedberg 2 verloren wir 2:8. Das tat aber nicht weh, hatten diese doch einige sehr gute Spieler. Mit unserer zusammengewürfelten Truppe haben wir uns da sehr achtbar geschlagen.
Den Start für das zweite Spiel gegen Poseidon Koblenz 2 verschliefen wir dagegen völlig. Ohne Rücksicht auf uns wurde das Spiel von der resoluten Schiedsrichterin angepfiffen. Es waren erst zwei Feldpieler von uns im Wasser, nach dem Anschwimmen sprangen noch etwa drei Spieler hinein, und es klapperte natürlich sofort bei uns im Tor. Und immer waren wir noch nicht vollständig, weil Olal Becker auf dem Weg von der Toilette nicht glauben wollte, dass wir schon spielten. Also stand es sofort 0:2. Dann konnten wir uns allerdings mit vollständiger Besetzung fangen und verloren dann insgesamt nur mit 4:6. Wer weiss, wie das Spiel mit regulärem Anfang ausgegangen wäre.

Ja, und dann dachten wir, wir hätten eine lange Pause bis 19:00 Uhr. Aber nein, alle haben auf dem Spielplan für ca. 170 Mannschaften unser drittes Spiel um 16:00 Uhr übersehen, sodass der Gegner dieses kampflos 5:0 gewann.
Das vierte Spiel am Samstagabend gegen eine englische Mannschaft konnten wir nicht gewinnen, wir gingen verdient 1:8 unter.

Die Nacht war kurz: Wir waren gegen 2 Uhr im Bett, um 3:30 beendete die Band im Musikzelt die Vorführung, dann wurde auf dem Zeltplatz bis ca. 5:00 weitergefeiert und um 7:40 wurden die ersten Spiele für 8:00 per Lautsprecher über den Platz geschallt.

Am Sonntagmorgen um 11:00 Uhr nach dieser kurzen Nacht konnten wir in einem überzeugenden Spiel eine Mannschaft aus den Niederlanden mit 6:1 bezwingen, mussten allerdings im letzten Spiel gegen einer weitere Mannschaft aus den Niederlanden mit zwei von ihnen geborgten Spielerinnen wiederum eine deutliche Niederlage mit 1:5 hinnehmen.

In der Hauptklasse wurde im Gegensatz zu unserer doch sehr freundschaftlichen Runde sehr ernsthaft gespielt. Das Endspiel ist mit ruppig sehr freundlich umschrieben.

FAZIT:
Ein tolles Turnier bei allerbestem Wetter, das wir auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder mitmachen sollten.

Homepage des Vereins Zepta Ter Apel


Nachbericht Aquaball HSV

28. Juni 2009

hier der Bericht und Fotos vom Hohenlimburger Schwimmverein zum Aquaball [ weiter lesen ]